Sino-European Partnership for Impact Assessment in Coastal Urban Environments

Der Nationale Volkskongress hat 2008 einen besonderen Fokus auf die Etablierung des Umweltschutzes im Küstenraum und im Offshore-Bereich Chinas gelegt. Der größte Teil der Bevölkerung Chinas lebt in den Küstenregionen, insbesondere im Osten des Landes. Über 100 Millionen Menschen, etwa 10 Prozent der chinesischen Bevölkerung, konzentrieren sich auf einer Fläche von ca. 50.000 km² in Großstädten entlang der Küste.

 

Die Entwicklung der Küstenregionen Chinas mit einer Gesamtlänge von ca. 14.500 km steht vor zahlreichen ökologischen Herausforderungen. Durch die großen Flüsse, wie den Yangtze werden immense Schadstoffmengen in den bewohnten Küstenregionen akkumuliert. Durch eine rasante Stadtentwicklung in den Küstenbereichen ergeben sich vielfältige Aufgaben für den Umweltschutz.

 

Das „Institute of Urban Environment“ (IUE) der „Chinese Academy of Sciences“ (CAS) ist herausragend prädestiniert und legitimiert im Bereich des Umweltschutzes national aktiv zu agieren. In jüngster Zeit hat das IUE zur Lösung der Umweltprobleme besonderen Wert auf die Einbeziehung von Wissenschaft und Technik aus Deutschland gelegt.

 

Auf der Grundlage der langjährigen engen Zusammenarbeit zwischen chinesischen Wissenschaftlern und Herrn Prof. Dr. Holger Behm (Universität Rostock) ist mit Unterstützung der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH eine neue Kooperation entstanden, die den wissenschaftlichen Austausch fördert und durch die Gemeinschaftsprojekte (einschl. Joint Ventures) entstehen sollen.

Das IUE und die Universität Rostock kooperieren in einem Verbund mit dem Institut für Angewandte Ökosystemforschung GmbH (IfAÖ), vertreten durch Dr. Timothy Coppack und Dr. Andreas Schmidt, um den Austausch in der angewandten Umweltwissenschaft und -technik zu fördern.

 

Schwerpunkte dabei sind die Etablierung von Analyse-, Bewertungs- und Monitoringverfahren. Dies betrifft sowohl marine als auch limnische/terrestrische Ökosysteme, sowie den küstennahen urbanen Raum.

 

Der Küsten- und Offshore-Bereich Chinas wird bereits für die Rohstoffgewinnung genutzt und bekommt zunehmend Bedeutung für die Windenergienutzung. Den wirtschaftlichen Interessen und der Projektplanung stehen nur unzureichende Möglichkeit im umweltplanerischen Bereich, wie der Durchführung von ökologischen Bestandsaufnahmen sowie der Erstellung von Umweltgutachten, zur Verfügung.

 

SEPIAcue dient als Informations- und Kooperationsplattform für Umweltfragen im Küstenraum und in urbanen Gebieten der Volksrepublik China.